News

Aniveri - Vorsorgeuntersuchung für Hund & Katz

Nicht nur Menschen, auch Haustiere wie Hunde oder Katzen können an diversen Mängeln leiden. Doch, anders als bei uns, lassen sich Defizite oder andere Belastungen bei Haustieren bislang schwer feststellen. Das könnte sich nun ändern. So hat das steirische Pet-Tech-Startup "Aniveri" ein neues Analyseverfahren entwickelt, welches mit Hilfe von Tierhaaren und den jeweiligen Gesundheitsdaten des Tieres (Gewicht etc.) und künstlicher Intelligenz mögliche Mängel, Schadstoffbelastungen, aber auch zukünftige Probleme und Krankheiten erkennt. Die "Haarmineralanalyse" von Aniveri ist dabei nicht online verfügbar, sondern kann nur über einen bzw. den eigenen Tierarzt durchgeführt werden. Interessierten, welche eine Aniveri-Analyse bei seinem Haustier durchführen möchten, steht auf aniveri.com ein entsprechendes Kontakt-Formular zur Verfügung. Nach Eingabe entsprechenden Daten (Name des Tierarztes etc.) tritt Aniveri mit dem jeweiligen Arzt in Kontakt und fragt bezüglich einer Aniveri-Analyse nach. Doch auch Tierärzte selbst können (bzw. sollen) mit Aniveri in Kontakt treten und weiteres Infomaterial oder ein telefonisches Erstgespräch anfordern. 

Neben Infos zur Tierhaaranalyse findet sich auf der Website von Aniveri auch ein Online-Shop mit zahlreichen Nahrungsergänzungsmitteln für Hunde und Katze. Das Sortiment reicht dabei von Mitteln bei Gelenksproblemen, über Herzprobleme bis hin zu Zahnproblemen. 

Wer bei seinem Haustier einen möglichen Mangel oder aber einfach zukünftige mögliche Probleme ausmachen will, sollte sich Aniveri genauer ansehen. 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - ag.supply in Ö, Startup Academy Fokus Landwirt:innen,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Jetzt auch in Österreich: ag.supply
Als Agrarlieferant hat das Startup ag.supply aus Münster in den vergangenen Jahren die größte Agrar-Plattform für Landwirte und Lohnunternehmer aufgebaut. Bei dieser können Landwirte über 3 Millionen Produkte aus den Bereichen Original-Ersatzteile und Nachbau-Ersatzteile für Landmaschinen, Saatgut, Pflanzenschutzmittel und Tierzuchtbedarf direkt online oder am Telefon bestellen. Nun ist das Münster Agrar-Startup auch in Österreich verfügbar.

Interview: "Start-ups brauchen eine Serie wie 'Big Bang Theory"
Karin Kreutzer ist Gründerin von Aubmes Invest und investiert in heimische Startups. Im Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" spricht sie über Klischees, Risikobereitschaft und Arroganz erfolgreicher europäischer Firmen. Das lesenswerte Interview finden Sie unter www.derstandard.at.

#glaubandich STARTUP ACADEMY Fokus Landwirt:innen
Bei der #glaubandich STARTUP ACADEMY Fokus Landwirt:innen werden Inhalte wie Online-Shop, innovative Ideen für landwirtschaftliche Erzeugnisse, Finanzierung & Förderung, Chancen & Potentiale, Nachhaltigkeit, Geschäftsstrukturen & Prozesse, Bezahlung & Digitalisierung, Marketing & Werbung und mehr vermittelt. Die Startup Academy findet online am 9. März statt. Alle Infos finden Interessierte unter www.sparkasse.at.

Afreshed - Das gerettete Bio-Obst- & Gemüse Kisterl
Lebensmittelverschwendung ist in der heutigen Zeit ein großen Thema bzw. ein großes Problem. In fast jedem Haushalt werden regelmäßig original verpackte oder noch genießbare Lebensmittel weggeschmissen. In Zahlen ausgedrückt: Bis zu 133 Kilogramm landen pro Jahr in jedem Haushalt im Müll. Das Linzer Startup "Afreshed" hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt und vertreibt über ihre Website sogenannte "Retterboxen". Mehr Infos zu den Afreshed Retterboxen finden Sie in unserem Beitrag.

 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

Afreshed - Das gerettete Bio-Obst- & Gemüse Kisterl

Lebensmittelverschwendung ist in der heutigen Zeit ein großen Thema bzw. ein großes Problem. In fast jedem Haushalt werden regelmäßig original verpackte oder noch genießbare Lebensmittel weggeschmissen. In Zahlen ausgedrückt: Bis zu 133 Kilogramm landen pro Jahr in jedem Haushalt im Müll. Das Linzer Startup "Afreshed" hat der Verschwendung von Lebensmitteln den Kampf angesagt und vertreibt über ihre Website sogenannte "Retterboxen". Diese sind gefüllt mit biozertifiziertem Obst & Gemüse von Landwirten und Händlerinnen, welches von der Norm abweicht und normalerweise entsorgt werden würde. Die Box kann dabei individuell zusammengestellt werden. So kann zwischen Obst, Gemüse oder beiden gewählt, sowie das Zustellintervall, die Größe (Personen im Haushalt) nach persönlichem Bedarf festgelegt werden. Sollte man zu einem Liefertermin nicht anwesend sein, so kann das "Retterbox-Abo" jederzeit pausiert werden, auch die Kündigung des Abos ist jederzeit möglich. Der Preis einer Retterbox ist abhängig vom Inhalt, Lieferintervall, sowie von der Füllmenge. So kostet beispielsweise eine Mischbox, welche alle 2 Wochen geliefert wird und für 3-4 Personen ausgelegt ist rund 21,90 Euro. Aktuell wird die Retterbox in die Bundesländern Oberösterreich, Niederösterreich, Wien, Steiermark, Burgenland und Salzburg verschickt.

Gut zu wissen: Das Linzer Startup Afreshed rettet nicht nur genießbares Obst und Gemüse, sondern gibt auch der Umwelt etwas zurück. So pflanzt Afreshed in Kooperation mit dem Eden Reforestation Project pro Retterbox-Bestellung einen Baum in einem Krisengebiet.

 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - Entrepreneurial Leadership Program, glaubandich Challenge 2022,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Bis 14. März - #glaubandich CHALLENGE 2022
Erste Bank und Sparkasse suchen auch in diesem Jahr das Startup des Jahres, gemeinsam mit Trending Topics und dem Gründerservice der Wirtschaftskammern. Die #glaubandich CHALLENGE wird dabei in allen 9 Bundesländern Station machen und den jeweiligen Kategoriesieger:in (insgesamt gibt 11 Kategorien) als bestes Startup zum großen Finale nach Wien einladen um die Gesamtsieger:in zu küren. Interessierte haben noch bis 14. März Zeit sich für die Challenge unter sparkasse.at zu bewerben.

Bis 13. Februar bewerben - Entrepreneurial Leadership Program
Noch bis zum 13. Februar können sich Startups und Entrepreneure auf einen der rund 30 Plätze für die nächste Runde des "Entrepreneurial Leadership Program" von AustrianStartups bewerben. Das Programm richtet sich dabei an Startups aus allen Bereichen, auch gibt es keine Vorgaben zu bisherigen Erfahrungen etc. Alle Infos zum Programm finden Sie unter austrianstartups.com.

traivelling - das klimafreundliche Bahnreisebüro
Die Sehnsucht nach Sommer, Sonne und Strand steigt allmählich. Zeit sich Gedanken über den diesjährigen Urlaub zu machen. Je nach Destination wird in den meisten Fällen auf die Anreise via Auto oder Flugzeug gesetzt. Doch es gibt noch eine Alternative: die Bahn. Inzwischen gibt es viele Angebote, Nachtzüge & Co um zahlreiche Länder und Städte bequem (und klimafreundlich) mit der Bahn zu erreichen. Wem die Suche nach passenden Verbindungen dabei zu kompliziert ist, sollte einen Blick auf das Bahnreisebüro "traivelling" werfen. Mehr Infos zum 1. klimafreundlichen Reisebüro finden Interessierte in unserem Beitrag



 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

traivelling - das klimafreundliche Bahnreisebüro

Die Sehnsucht nach Sommer, Sonne und Strand steigt allmählich. Zeit sich Gedanken über den diesjährigen Urlaub zu machen. Je nach Destination wird in den meisten Fällen auf die Anreise via Auto oder Flugzeug gesetzt. Doch es gibt noch eine Alternative: die Bahn. Inzwischen gibt es viele Angebote, Nachtzüge & Co um zahlreiche Länder und Städte bequem (und klimafreundlich) mit der Bahn zu erreichen. Wem die Suche nach passenden Verbindungen dabei zu kompliziert ist, sollte einen Blick auf das Bahnreisebüro "traivelling" werfen. Auf der Website des klimafreundlichen Reisebüros finden sich Bahndestinationen in Asien und Europa. So erreicht man beispielsweise Bangkok von Wien aus in 9 Tagen und kann dabei zahlreiche Städte auf seinem Weg besichtigen und kennenlernen. Somit ist die Anreise selbst bereits ein Erlebnis, ganz ohne Stau, Wartezeiten in Terminals & Co. Bei allen Bahn-Reisen auf traivelling.com finden sich detaillierte Beschreibungen, sowie persönliche Tipps und Empfehlungen. Aktuell werden laut Website keine speziellen Anfragen entgegengenommen, da an einem automatisierten Online-Reisebüro für Züge gearbeitet wird.

Noch ein Tipp: Auf den Social-Media-Kanälen von "traivelling" finden sich regelmäßig Tipps für Bahnreisen und Städtetrips. 

 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - Gründerprogramm Shape - get ready, Web Summit Masterclass,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




(Vor-)Gründungsprogramm: Shape - get ready
Bis 21. Februar haben Gründer:innen und Startups die Möglichkeit sich für das Salzburger (Vor-)Gründungsprogramm "Shape - get ready" zu bewerben. Das Programm richtet sich dabei an Personen mit einer innovativen und skalierbaren Geschäftsidee bzw. an Gründer:innen, welche sich aktuell in der Pre-Seed oder Seed-Phase befinden. Alle Infos zum Programm finden Interessierte unter www.startup-salzburg.at

Zum Nachsehen: Web Summit 2021 Masterclass
Interessierte können die Masterclass "Unicorns/Sonnicorns made in Austria: Mastering a Growth Mindset" hier nachsehen. 

Best Practice: TikTok als Erfolgsbooster am Beispiel von Neoh
Die Social-Media-Plattform TikTok hat bei Marketern vor allem den Ruf billig zu sein. Das Startup Neoh zeigt, dass mit den Videos auch ein strategischer Markenaufbau möglich ist. Die Tageszeitung "Der Kurier" hat sich die Strategie von Neoh genauer angesehen. Die entsprechenden Beitrag finden Sie unter kurier.at.

BRüSLI - Das erste Knuspermüsli aus Brot
Lebensmittelverschwendung ist in der heutigen Zeit ein großes Problem. So werden alleine in Wien täglich 70 Tonnen Brot weggeschmissen. Doch wie kann man dem Problem Herr werden? Ein möglicher Lösungsansatz: Lebensmittel-Recycling. So stellt das Wiener Startup "BRüSLi" beispielsweise Müsli aus nicht verkauftem Brot her und konnte dadurch im Jahr 2021 100 Tonnen Brot retten. Mehr Infos zum Wiener Startup finden Sie in unserem Beitrag



 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

BRüSLI - Das erste Knuspermüsli aus Brot

Lebensmittelverschwendung ist in der heutigen Zeit ein großes Problem. So werden alleine in Wien täglich 70 Tonnen Brot weggeschmissen. Doch wie kann man dem Problem Herr werden? Ein möglicher Lösungsansatz: Lebensmittel-Recycling. So stellt das Wiener Startup "BRüSLI" beispielsweise Müsli aus nicht verkauftem Brot her und konnte dadurch im Jahr 2021 100 Tonnen Brot retten. Das erste Knuspermüsli aus Brot (in einem 1 kg BRüSLI steckt 1 kg Brot) ist dabei in 3 unterschiedlichen Geschmacksrichtungen (Schoko-Nuss, Cranberry-Nuss und Walnuss-Kokos) erhältlich. Zusätzlich sind alle Sorten vegan, auch wird auf unnötige, künstliche Konservierungsstoffe verzichtet. Eine glutenfreie Variante ist aktuell nicht erhältlich, jedoch wird an einer zuckerfreien Sorte gearbeitet. 

20 Portionen BRüSLI (insgesamt 800g) kosten 11,90 Euro. Zusätzlich bietet das Wiener Startup auch ein Kennerlern-Set mit allen drei Sorten zum Preis von 17,85 Euro an. Das vegane Knuspermüsli aus Brot ist dabei im BRüSLI-Online-Shop oder bei ausgewählten Händlern wie Billa oder prokopp erhältlich. 

 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - Förderungen in Ö, Doku Unicorn City,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Diese Förderungen gibt es für Startups in Österreich
Förderungen gehören zu den wichtigsten Finanzierungsmitteln für Startups und Jungunternehmen. Fördermittel werden dabei von Bund, Ländern, Universitäten und der EU vergeben. Welche Förderstellen es in Österreich konkret für Startups gibt hat das Wirtschaftsmagazin "trend" zusammengefasst. Den Beitrag finden Interessierte unter trend.at

Unicorn City - Doku von Trending Topics
Trending Topics wirft in der Dokumentation "Unicorn City" gemeinsam mit den bekanntesten Protagonist:innen Wiens einen kritischen Blick auf das Ökosystem und den Standort – und analysiert in ausführlichen Interviews, wie es wirklich um die Startup-Stadt an der Donau steht. Die Premiere der Startup-Doku ist am 31. Jänner um 17 Uhr auf dem Trending Topics Youtube-Kanal. Alle Infos zur Doku finden Sie unter trendingtopics.eu

Ratgeber: So funktionieren Startups
Wie aus kleinen Ideen Startups und in weiterer Folge große Unternehmen werden, zeigt trend.at in seinem umfangreichen Ratgeber. Interessierte finden diesen unter trend.at

Pandocs - Fitness- & Gesundheits-App mit Belohnungssystem
Das Thema Gesundheit ist danke Corona-Krise aktueller denn je. Doch um gesund zu bleiben reicht es nicht aus hin und wieder einen Salat zu essen, das Thema muss ganzheitlich betrachtet werden. So ist beispielsweise Sport eine Möglichkeit seine körperliche Fitness zu verbessern, doch werden andere Faktoren vernachlässigt ist der gesundheitliche Aspekt gering. Denn auch das mentale Wohlbefinden und natürlich die Ernährung spielen beim Thema Gesundheit eine große Rolle. Doch wie lassen sich alle drei Bereiche - Fitness, Ernährung und mentales Wohlbefinden - unkompliziert im Alltag vereinen und integrieren? Das oberösterreichische Startup "Pandocs" hat sich ebenfalls diese Frage gestellt und die Fitness- und Gesundheits-App "Pandocs" entwickelt. Mehr Informationen zur oberösterreichischen Fitness-App finden Sie in unserem Beitrag



 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

Pandocs - Fitness- & Gesundheits-App mit Belohnungssystem

Das Thema Gesundheit ist danke Corona-Krise aktueller denn je. Doch um gesund zu bleiben reicht es nicht aus hin und wieder einen Salat zu essen, das Thema muss ganzheitlich betrachtet werden. So ist beispielsweise Sport eine Möglichkeit seine körperliche Fitness zu verbessern, doch werden andere Faktoren vernachlässigt ist der gesundheitliche Aspekt gering. Denn auch das mentale Wohlbefinden und natürlich die Ernährung spielen beim Thema Gesundheit eine große Rolle. Doch wie lassen sich alle drei Bereiche - Fitness, Ernährung und mentales Wohlbefinden - unkompliziert im Alltag vereinen und integrieren? Das oberösterreichische Startup "Pandocs" hat sich ebenfalls diese Frage gestellt und die Fitness- und Gesundheits-App "Pandocs" entwickelt. Die kostenlose App liefert täglich Ideen bzw. Herausforderungen für die eigene Gesundheit, darunter Workouts, mentale Tipps, Rezeptideen und mehr. Je mehr solcher Challenges dabei abgeschlossen werden, desto mehr Punkte erhält man. Diese Punkte dienen dabei nicht nur der eigenen Motivation, sondern ermöglichen es auch an attraktiven Verlosungen teilzunehmen und mit etwas Glück Kochkurse, Fitness-Produkte und mehr zu gewinnen. 

Die App ist dabei, wie bereits erwähnt, kostenlos und kann nach einer kurzen Registrierung direkt genutzt werden. Zusätzlich zur kostenlosen Version bietet "Pandocs" auch eine Premium-Version an. Diese kostet je nach Bezahlmodell (pro Monat oder jährlich) zwischen 1,15 und 2,33 Euro pro Woche und beinhaltet exklusive Premium-Inhalte, zusätzliche Workouts und mehr. 

Die Pandocs-App ist sowohl für Android, als auch für iPhone erhältlich. 

 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - RESPOND-Accelerator, Startup Fabrik trive studio,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




RESPOND-Accelerator - Bis 27.2. bewerben
RESPOND, das Accelerator-Programm der BMW Foundation Herbert Quandt mit Unterstützung von UnternehmerTUM, geht in die dritte Runde. Bis 27. Februar 2022 können sich GründerInnen für das sechsmonatige Programm bewerben. Konkret werden vor allem Lösungen aus dem Bereich der regenerativen Ökonomie gesucht. Alle Infos zum Programm finden Interessierte unter respond-accelerator.com.

Neue Startup-Fabrik "trive studio" startet
In Wien öffnet eine neue Startup-Fabrik ihre Pforten. Mit 7 Mio. Euro von mehr als 15 Investorinnen und Investoren will trive studio in den nächsten vier Jahren bis zu acht neue Startups gründen. Der Fokus soll dabei auf den Bereichen "New Work", "Urbanisation" und "Mobility" liegen. Mehr zur neuen Startup-Fabrik hat der Kurier zusammengefasst.

Trending Topics 2022
Das Online-Magazin Trending Topics hat auf über 70 Seiten das Jahr 2021 in Bezug auf Startups und Wirtschaft Revue passieren lassen und sich der Frage "Was kommt 2022?" gewidmet. Eine digitale Ausgabe des Printmagazins ist kostenlos auf trendingtopics.at aufrufbar.

applaus.schule - digitale Musik-Lernplattform
Aufgrund von Lockdowns und Beschränkungen in den vergangenen zwei Jahren musste die Flöten- oder Gitarrenstunde in zahlreichen Fällen ausfallen oder wurde online, meist via Video-Calls, weitergeführt. Doch meist waren die digitalen Unterrichtseinheiten lediglich ein geringer Ersatz für klassische Musikstunden. Auch die Weitergabe von Noten etc. war via Mail oder App nicht immer einfach bzw. wurde oftmals vergessen oder aber es war kein Drucker vorhanden. Das Niederösterreichische Startup applaus.schule hat ebenfalls genau diese Erfahrungen gemacht und beschlossen eine digitale Musikplattform zu entwickeln, welche zum einen den klassischen Präsenz Musikunterricht digital unterstützt, aber auch rein digital bzw. ortunabhängig funktioniert. Weitere Infos zur Plattform finden Sie in unserem Beitrag.



 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

applaus.schule - digitale Musik-Lernplattform

Aufgrund von Lockdowns und Beschränkungen in den vergangenen zwei Jahren musste die Flöten- oder Gitarrenstunde in zahlreichen Fällen ausfallen oder wurde online, meist via Video-Calls, weitergeführt. Doch meist waren die digitalen Unterrichtseinheiten lediglich ein geringer Ersatz für klassische Musikstunden. Auch die Weitergabe von Noten etc. war via Mail oder App nicht immer einfach bzw. wurde oftmals vergessen oder aber es war kein Drucker vorhanden. Das Niederösterreichische Startup applaus.schule hat ebenfalls genau diese Erfahrungen gemacht und beschlossen eine digitale Musikplattform zu entwickeln, welche zum einen den klassischen Präsenz Musikunterricht digital unterstützt, aber auch rein digital bzw. ortunabhängig funktioniert. Die Plattform applaus.schule ist laut den Gründern Andreas Pabst und Richard Haller eine musikalische Werkbank für Lehrer und Schüler. So können über die zentrale Verwaltungsoberfläche die Lehrenden die kommenden Stücke aufbereiten, passende Videos, Notenblätter, Notizen, Metronome, Hausübungen und vieles mehr entsprechend zuordnen und für die SchülerInnen freigeben.

Wer sich selbst ein Bild von der musikalischen Lernplattform machen möchte, kann dies noch bis Ende Februar kostenlos machen. Danach kann die Premium-Version für 7 Euro im Monat weitergenutzt werden oder man wechselt auf den weiterhin kostenlosen Basisaccount.

Weiterführende Links

BZ-Flashback - Rückblick 2021, Ratgeber nachhaltige Startups,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Lesestoff: Land der Erfinder*innen
Der Beitrag auf report.at beleuchtet die Innovationsbilanz Österreichs und zeigt die aktuellen Schwachstellen und Probleme trotz vorhandenem Pioniergeist auf. Den lesenswerten Artikel finden Sie unter report.at

Rückblick: 2021 war keine Sternstunde der Startup-Politik
Corona, Regierungskrise, Steuerreform,...Hannah Wundsam und Markus Raunig von AustrianStartups blicken in einem Gastbeitrag kritisch auf das Startup-Jahr 2021 in Österreich zurück. Den informativen Beitrag finden Sie unter brutkasten.com

Ratgeber: Wie baut man ein nachhaltiges Startup?
Dank dem aktuellen Markttrend kommt kaum ein Unternehmen daran vorbei sich mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auseinanderzusetzen. Doch nicht nur bestehende Unternehmen müssen sich mit Fragen zu Ressourceneinsparung und CO2-Bilanz auseinandersetzen auch zahlreiche Startup stellen sich die Frage: "Wie baut man ein nachhaltiges Startup?". Gründerszene hat die Antworten in einem kurzen, aber informativen Beitrag zusammengefasst.

outlize - Branding Startup für ausdrucksstarke Marken
Warum sind einige Unternehmen mit demselben Leistungsspektrum erfolgreicher als andere? Zum einen spielt natürlich die Qualität der Leistung bzw. des Produktes eine große Rolle, doch auch der "erste Eindruck" sollte nicht unterschätzt werden. So entscheidet in vielen Fällen der Firmenauftritt im Web & Co über Erfolg und Misserfolg, die Stichworte hier lauten Image, Marke, Branding, Corporate Identity und Corporate Design. Hier setzt das Wiener Startup "outlize" an. Weitere Infos zum Startup finden Sie in unserem Beitrag.



 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

outlize - Branding Startup für ausdrucksstarke Marken

Warum sind einige Unternehmen mit demselben Leistungsspektrum erfolgreicher als andere? Zum einen spielt natürlich die Qualität der Leistung bzw. des Produktes eine große Rolle, doch auch der "erste Eindruck" sollte nicht unterschätzt werden. So entscheidet in vielen Fällen der Firmenauftritt im Web & Co über Erfolg und Misserfolg. Die Stichworte hier lauten Image, Marke, Branding, Corporate Identity und Corporate Design. Das Branding eines Unternehmens muss sich dabei durch alle Ebenen und Bereiche ziehen und vor allem die Unternehmensphilosophie transportieren. Doch nicht immer stimmt das Design mit der eigentlichen Philosophie überein. Hier setzt das Wiener Startup "outlize" an. Outlize entwickelt bzw. kreiert in sechs Schritten das passende Branding für Unternehmen aller Art. Am Anfang steht dabei die Unternehmens- und Konkurrenz-Analyse, darauf ausbauend wird die Brand Strategy inklusive Namen (sofern nicht bereits vorhanden), das Design und die Kommunikationsstrategie festgelegt. Auf der outlize Website finden sich dabei einige bereits umgesetzte Projekte inklusiver umfangreichen Hintergrundinfos. 

Abschließend noch ein kleiner Hinweis: Aktuell verlost outlize ein Branding im Wert von 50.000 Euro. Das Gewinnspiel richtet sich dabei speziell an Startups, welche nicht über das Budget für ein professionelles Branding verfügen bzw. Hilfestellung bei CI und Design benötigen. 

 

Weiterführende Links

BZ-News - die Top-5 des Jahres 2021

Bereits seit 2015 stellen wir in unseren News heimische Startups aus den unterschiedlichsten Branchen vor. Insgesamt haben wir bis heute über 700 Beiträge veröffentlicht, davon hatten rund die Hälfte neue innovative Produkte, Dienstleistungen & Co zum Thema. Auch 2021 haben wir zahlreiche Startups vorgestellt, jene fünf, welche in diesem Jahr am häufigsten aufgerufen wurden, möchten wir als kleinen Rückblick nochmals kurz vorstellen: Hier sind die Top 5 der BZ-Newsbeiträge 2021:

 

 

goodbag - nachhaltige Einkaufstasche mit NFC
Seit dem Verbot von Kunststofftragetaschen 2020 setzt die Mehrheit auf Stofftragetaschen. Diese gibt es in den unterschiedlichsten Formen & Farben. Doch auch wenn die Stofftaschen prinzipiell nachhaltig sind, so gibt es Stofftaschen, welche die Nutzung mit weiteren nachhaltigen Maßnahmen verknüpfen. So zum Beispiel das Wiener Startup bgood. Dieses gründete 2014 die gleichnamige Plattform bgood (wir berichteten in unseren News), über welche man sich für gute Taten belohnen lassen konnte. Inzwischen setzen die Gründer auf goodbag, eine Stofftragetasche mit NFC-Tag.

NEEDIT - Outdoor-Equipment mieten und vermieten
Sport zu treiben ist eine der wenigen Tätigkeiten die etwas Abwechslung in den aktuellen Lockdown-Alltag bringen. Doch der Handel und somit auch Sportgeschäfte. hat geschlossen. Zwar lässt sich Sport-Equipment auch via Click & Collect kaufen, doch gerade wenn man eine neue Sportart ausprobieren möchte oder man die Sportausrüstung nur wenige Tage im Jahr nutzt, stehen die Anschaffungskosten in keiner Relation zur Nutzungsdauer. So sieht das auch das Salzburger Startup NEEDIT. Daher haben die beiden Gründer Alexander und Sebastian eine Plattform entwickelt, über welche man Outdoor-Equipment unkompliziert mieten und vermieten kann.

beeanco - Shoppen mit gutem Gewissen
Egal ob beim Kauf von Lebensmitteln, Textilien, Spielzeug oder Kosmetika. Die verwendeten Inhaltsstoffe und die Herstellung, aber auch der Produktionsort ist inzwischen für zahlreiche Konsumenten ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung. Doch auch wenn zahlreiche Firmen und Unternehmen mit Nachhaltigkeit werben, so lässt sich dies nicht immer von Konsumenten auch überprüfen (Stichwort: Greenwashing). Diesen Umstand haben sich fünf Gründer angenommen und gründeten 2019 den nachhaltigen Marktplatz "beenaco".

Netzbeweis - Beweissicherung gegen Hass im Internet
Das Internet hat unser Leben in zahlreichen Bereichen vereinfacht. So können Einkäufe, aber auch Bankgeschäfte bequem via Smartphone oder PC geplant bzw. erledigt werden. Freundschaften können dank sozialen Netzwerken und diverser Apps auch bei großen Entfernungen unproblematisch gepflegt werden. Doch hat das Internet und vor allem soziale Netzwerke auch Schattenseiten. So werden nicht nur freundliche oder neutrale Kommentare oder Nachrichten abgeschickt, auch Hass-Postings können ohne Probleme veröffentlicht werden. Die "gefühlte" Anonymität sorgt dafür, dass beleidigende Worte gepostet werden, welche im realen Leben vermutlich nicht ausgesprochen worden wären. Doch die Anonymität täuscht, inzwischen lässt sich Hass im Netz juristisch verfolgen. Doch um gegen eine entsprechende Person vorzugehen, müssen, wie auch in anderen Fällen, Beweise vorgelegt werden. Im Internet greift man hier auf Screenshots zurück. Auch das Tool des LegalTech-Startups "Nerds of Law" setzt auf klassische Screenshots.

tubolito Fahrradschlauch - klein, leicht und robust
Steigen die Temperaturen, steigt auch die Lust das Auto mit dem Fahrrad zu tauschen, mit dem Mountainbike die Berge zu erklimmen oder mit dem Rennrad neue Geschwindigkeits-Rekorde aufzustellen. Bis auf plötzliche Wetterumschwünge kann dem Fahrradausflug lediglich der unbeliebte platte Reifen den Ausflug vereiteln. Damit keinem beim Radausflug die Luft ausgeht (zumindest den Fahrradreifen) hat das Wiener Startup tubolito einen völlig neuen Schlauch entwickelt. Dieser ist nicht nur grell orange, sondern auch deutlich leichter (75 g), kleiner (findet auch in der kleinsten Tasche Platz) und robuster (doppelt so robust wie klassische Fahrradschläuche).

 

Wir sind gespannt, welche innovativen Startups im Jahr 2022 gegründet werden und freuen uns schon darauf über diese zu berichten. Sollten Sie ein Startup kennen, welches bislang in unseren News unerwähnt geblieben ist oder gar selbst ein Startup gegründet haben, kontaktieren Sie uns, wir sind immer auf der Suche nach innovativen Produkten und Konzepten aller Art. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

 

BZ-Flashback - goSeoul 2021, Glacier,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Nachbericht: goSeoul 2021
Nach einem Jahr "Onlinepause" kehrte das Startup-Programm goSeoul zwischen 22. und 26. November 2021 nach Korea zurück. Sechs ausgewählte österreichische Startups erhielten im Rahmen der Veranstaltung die Möglichkeit, mehr über den koreanischen Markt und die dort befindliche Startup-Landschaft zu erfahren. Die Erfahrungen und Eindrücke der teilnehmenden Startups hat die WKO bzw. die Außenwirtschaft in einem Nachbericht festgehalten. Diesen finden Sie unter wko.at.

Gratulation! Klimaschutz-Startup Glacier sichert sich 1,7 Millionen Euro Finanzierung
Das heimische Klimaschutz-Startup Glacier blickt auf ein sehr erfolgreiches erstes Jahr zurück. So hat es das Unternehmen im Gründungsjahr nicht nur auf Anhieb in die Top 30 österreichischen Startups des Wirtschaftsmagazins trend geschafft, sondern auch € 1,7 Mio. frisches Kapital eingesammelt. Alle Hintergründe und Infos zum erfolgreichen Startup hat die Beitrag zusammengetragen.

Simply Bread - Die individuelle Brotbackmischung
Das eigene Brot zu Hause backen? Für die meisten Menschen zu aufwendig. Doch spätestens seit dem 1. Lockdown haben viele das Backen von Brot, Weckerl & Co für sich entdeckt. Vor allem bei Unverträglichkeiten ist man mit selbstgebackenem Brot auf der sicheren Seite. So aufregend es auch ist, dass eigene Brot aus dem Ofen zu holen, so aufwendig ist es auch abseits von Lockdown und Ausgangsbeschränkungen. Wer nicht auf sein selbstgebackenes Brot verzichten möchten, jedoch möglichst wenig Zeit mit dem Einkauf der richtigen Zutaten und dem Kneten von Teig verbringen möchte, sollte sich das Linzer Startup "Simply Bread" ansehen. Weitere Infos zum Startup finden Sie in unserem Beitrag.


 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

Simply Bread - Die individuelle Brotbackmischung

Das eigene Brot zu Hause backen? Für die meisten Menschen zu aufwendig. Doch spätestens seit dem 1. Lockdown haben viele das Backen von Brot, Weckerl & Co für sich entdeckt. Vor allem bei Unverträglichkeiten ist man mit selbstgebackenem Brot auf der sicheren Seite. So aufregend es auch ist, dass eigene Brot aus dem Ofen zu holen, so aufwendig ist es auch abseits von Lockdown und Ausgangsbeschränkungen. Wer nicht auf sein selbstgebackenes Brot verzichten möchten, jedoch möglichst wenig Zeit mit dem Einkauf der richtigen Zutaten und dem Kneten von Teig verbringen möchte, sollte sich das Linzer Startup "Simply Bread" ansehen. Dieses vertreibt nicht nur fertige Brotbackmischungen, sondern bietet auch die Möglichkeit sein Lieblingsbrot selbst mischen zu lassen. Für die meisten Mischungen wird dabei nichts weiter als Wasser benötigt. Aktuell bietet das oberösterreichische Startup spezielle Weihnachts- und Neujahrs-Backmischungen an. Über den Brotmischer lassen sich jedoch auch eigene Brot-Kreationen zusammenstellen. Hier finden Sie zu jeder Basis, Zutat oder Würze detaillierte Beschreibungen und Hintergrundinfos. Neben Brotmischungen finden sich im Simply Bread-Shop auch fertige Kuchenbackmischungen. Die süßen Fertigmischungen kommen dabei ebenfalls ohne weitere Zutaten wie Eier aus und sind somit ideal wenn es einmal schnell gehen muss. 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - greenstars 2021, Exits 2021,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




greenstars 2021 - Das sind die Gewinner:innen
Lignovations, Plantika und REEDuce sind die diesjährigen TOP3 Startups des 6. greenstart Wettbewerbs. Wir gratulieren! Gleichzeitig können innovative grüne Startups ab sofort ihre Ideen für die 7. Runde einreichen. Die Bewerbungsphase läuft dabei noch bis 8. März 2022. Alle Infos zum Wettbewerb, sowie zu den diesjährigen Preisträgern finden Sie unter greenstart.at.

Rückblick 2021 - Startup-Exits in Österreich
Nicht nur, was Finanzierungsrunden angeht, dürfte das Jahr 2021 in Österreich ein Rekordjahr werden. Auch in Hinblick auf Exits, kann sich das diesjährige Jahr sehen lassen. "Der Brutkasten" hat die Exits von heimischen Startups zusammengetragen. Den entsprechenden Beitrag finden Sie unter derbrutkasten.at

Call a Box - Self-Storage mit Abholservice
Die Schubladen, Regale und Schränke platzen aus allen Nähten? Sogenannte Self-Storage-Lager bieten Lagerplätze oder -Räume für Dinge aller Art an. Das Problem: Die meisten dieser Lager müssen selbst mit den jeweiligen Dingen befüllt werden. Ist das Lager dabei auch noch weiter entfernt, wird das Einlagern von Dingen zeitaufwendig. Das steirische Startup "Call a Box" setzt genau hier an und bietet seinen Kunden für wenig Geld nicht nur die Möglichkeit Dinge außerhalb der eigenen vier Wände zu verstauen, sondern holt diese auch direkt Zuhause ab. Mehr zum Self-Storage mit Rundumservice finden Sie in unserem Beitrag
 
Übersicht - Heimische Unternehmen mit Webshop 2021
Die folgende Liste mit österreichischen Online-Shops und Verzeichnissen haben wir genau vor einem Jahr, am 19.11.2020 veröffentlicht. Vergangenes Jahr befand sich Österreich bis 6. Dezember im Lockdown. Nun wurden in Österreich abermals alle systemrelevanten Geschäfte geschlossen. Daher haben wir uns entschlossen unsere Übersicht mit heimischen Online-Shops bzw. Verzeichnissen nochmals zu veröffentlichen. Diese finden Sie hier.

 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!

Call a Box - Self Storage mit Abholservice

Die Schubladen, Regale und Schränke platzen aus allen Nähten? Kein Problem, im Keller oder am Dachboden findet sich sicher noch ein Platz für altes Spielzeug & Co. Doch wohin mit Spielzeug und Winterjacken wenn auch dieser Stellplatz bis zum letzten Zentimeter ausgenutzt ist? Sogenannte Self-Storage-Lager bieten Lagerplätze oder -Räume für Dinge aller Art an. Das Problem: Die meisten dieser Lager müssen selbst mit den jeweiligen Dingen befüllt werden. Ist das Lager dabei auch noch weiter entfernt, wird das Einlagern von Dingen zeitaufwendig. Das steirische Startup "Call a Box" setzt genau hier an und bietet seinen Kunden für wenig Geld nicht nur die Möglichkeit Dinge außerhalb der eigenen vier Wände zu verstauen, sondern holt diese auch direkt Zuhause ab. Steht der Winter an und man benötigt die eingelagerten Jacken & Co wieder, kann man diese bequem via App wieder anfordern und erhält die eingelagerten Dinge direkt nach Hause geliefert. Die Kosten für den Rundumservice sind dabei abhängig von der gewählten Box. Aktuell können Kunden zwischen 84 und 120 Liter Boxen mit jeweils 30 Kilo Maximalgewicht wählen. Die Lagerung der Boxen wird dabei wöchentlich verrechnet. So kostet die Einlagerung einer "Large Box" (84 Liter) 0,79 Cent pro Woche, die Box "X-Large" (120 Liter) schlägt mit 0,99 Cent pro Woche zu Buche. Die Abholung und Zustellung ist in den Kosten dabei bereits enthalten.

Wer auf der Suche nach einer kostengünstigen Möglichkeit ist um Weihnachtsdeko & Co einzulagern, sollte einen Blick auf "Call a Box" werfen. "Call a Box" kann dabei österreichweit genutzt werden.

 

Weiterführende Links

BZ-Flashback - Death-Tech-Startups, Krawutzi Boost-Abo,...

Was hat sich in der Startup-Welt in dieser Woche alles getan? In unserem BZ-Wochenrückblick haben wir die interessantesten News aus der Gründerszene - regional wie überregional, da wie dort - nochmal kurz zusammengefasst:




Lesestoff: Deathtech-Startups wollen Trauernden neue Wege bieten
T3n beleuchtet in einer aktuellen Reportage Death-Tech-Startups, also Unternehmen, welche es Angehörigen ermöglichen in digitalen Welten und Räumen via PC oder Smartphone zu trauern. Farvel, Grievy, E-Memoria...helfen Startups digital zu trauern? Die Antwort und weitere Hintergrundinfos zur bislang analogen Branche finden Sie unter t3n.de.

Krawutzi BOOST Abo: kostenlos testen!
Wer beim Lockdown- oder Weihnachts-Shoppen bewusst auf das Angebot von bekannten Online-Riesen verzichten will, findet über die Suchmaschine krawutzi.at österreichische Firmen und Online-Shops als Alternativen. Für heimische Händler bzw. Webshops hält die rot-weiß-rote Suchmaschine dabei ein attraktives Angebot bereit: Wer bis 31.01.2022 seinen Online-Shop einträgt, wird bei relevanten Suchergebnissen vorgereiht und erscheint garantiert auf Position 1-3 auf der Ergebnisseite. Alle Infos zum Boost-Abo (dieses endet übrigens automatisch) finden Interessierte unter krawutzi.at.

Black Friday: Linzer Fashion-Startup seinen Online-Shop
Das Linzer Fashion-Startup Vresh, welches nachhaltige Kleidung und Textilien produziert, hat sich zum vergangenen Black Friday eine besondere Aktion ausgedacht: Es hat kurzerhand seinen Online-Shop für 24 Stunden geschlossen. Mehr zur etwas anderen Black-Friday-Aktion hat derbrutkasten.at zusammengefasst.
 
Übersicht - Heimische Unternehmen mit Webshop 2021
Die folgende Liste mit österreichischen Online-Shops und Verzeichnissen haben wir genau vor einem Jahr, am 19.11.2020 veröffentlicht. Vergangenes Jahr befand sich Österreich bis 6. Dezember im Lockdown. Nun wurden in Österreich abermals alle systemrelevanten Geschäfte geschlossen. Daher haben wir uns entschlossen unsere Übersicht mit heimischen Online-Shops bzw. Verzeichnissen nochmals zu veröffentlichen. Diese finden Sie hier.

 

 

Keine Neuigkeiten zu Startups, Messen & Co verpassen? Lass uns auf Twitter treffen!